Freitag, 30. Dezember 2011

Das Alte kann nichts dafür und das Neue kanns nicht retten...

... wenn überhaupt kann man nur selber etwas bewegen.

Warum ist eigentlich ein Jahreswechsel bei vielen mit solchen Wünschen und Hoffnungen beladen?
Die Enttäuschungen sind vorprogrammiert und mal ehrlich...... etwas Neues starten, sich bewegen kann man immer, nicht nur zum Jahreswechsel!!

Mein 2011 war geprägt von vielen Tränen, Katastrophen (leider keinen Kataströphchen), Mobbing, Angst, täglichen Schmerzen und vielen, vielen Sorgen.

Doch gab es auch schöne Dinge zwischendurch. 
Sonst wäre ich wohl durchgedreht.
 Wobei ich sagen muss, das ich eine Zeit lang diese schönen Dinge gar nicht wahrnehmen konnte und sie mir mühsam bewußt machen musste, weil so viel Mist passierte der mich immer weiter im Strudel nach unten zog.


Lediglich die Zeit mit meinen Kindern und ihr Lachen und unser Scherzen war etwas, das bleibt und das mir Kraft gegeben hat.
Außerdem der Gedanke, das der Moment zählt 
und das dieser Moment die Kinder prägt!

Fazit:

Es wird wohl nicht besser werden, 
aber ich kann versuchen das Beste daraus zu machen!!



Alles Liebe 

Aka

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Knallharte Fakten

Nun muss ich grinsen.

Die Welt ist so anonym und vielleicht gebt ihr Kommentare bei einem Roboter ab?

Ne, Scherz beiseite!

Deswegen hier ein bischen Fakten.


Für alle die noch etwas mehr erfahren wollen.......bitte ;-) :



Geschwister: habe ich 2 Brüder, beide jünger als ich

Meine Macke: bei mir muss alles an seinem Platz stehen, außer in unserem Schlafzimmer *brummel*, dahin verirrt sich immer die Wäsche *lach*

Meine Stärken: höre zu, hilfsbereit, spontan, kreativ

Das mag ich: meine Kinder + Mann, meine Freundin, Spieleabende, Natur, Sonne,rauhe See im Herbst, mit Freunden rausgehen,weißes Geschirr, handgesiedete Seifen, Treibholz, Muscheln,alles was eine klare Linie hat

Das mag ich gar nicht: Lügner, Ungerechtigkeit, Gerüchte, Leere in mir, üblen Kitsch, Zahnarzt, Räucherstäbchen

Das ist mir wichtig an meinen Freunden: das sie ehrlich sind und wenn angebracht auch mal den Kopf waschen, auch wenns weh tut

Typisch für mich: Wohnung umgestalten *g*, spontane Projekte, sensibel, meine langen Haare,

Meine Lieblingsmusik: Rock, Pop, Charts, Trance, nur Schlager mag ich nicht gerne

Meine Hobbies: Fotografie, lesen, rumbasteln, Gedichte schreiben, draußen sein, I-Net,Nordic Walking, Musik hören, malen,

Lieblingsessen: chinesisch, italienisch, libanesisch

Lieblingsgetränk: Wasser, Kaffee, in Gesellschaft: lieblichen Wein, Bacardi Cola, Bier, Caipirinha, diverse Cocktails .... ;-)

Lieblingsfarbe: eindeutig schwarz (Kleidung), dann weiß und bordeauxviolett

Das brauche ich zum Leben: So viel das das Leben nicht aus Angst vor dem nächsten Tag besteht.

Darauf kann ich gerne verzichten: ständiger Schmerz, Streit, Lügner, Angeber, Überheblichkeit, falscher Stolz, Arroganz , Satan

Besonders wichtig ist mir: meinen Kindern ein Vorbild zu sein, mich in Geduld zu üben

Was meine Freunde an mir haben:
eine gute Zuhörerin und das ich für sie da bin, wenn sie mich brauchen, jemand mit dem man lachen kann

Meine Sammelleidenschaft: Die hab ich abgelegt ;-).( Naja, obwohl----schöne Tassen haben es mir angetan. Sie müssen aber auch Porzellan sein.)

Mein Charakter: sensibel, nachdenklich,quirlig,treu,lache gerne,manchmal dickköpfig, Nähe suchend, aber nicht klammernd



Alles Liebe

Aka

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Allein, allein...

... ab Freitag Abend.
Dann gehen die Kinder für eine Woche zu ihrem Vater.
Mein Mann ist in Reha und so bin ich bis zum 30. ganz alleine hier mitten in der Pampa.

Im Moment weiß ich nicht wie ich das finden soll?

Ich gäb was drum, wenn ich von Sonntag auf Montag zu ihm fahren könnte. Aber das ginge nur, wenn das Auto Salatöl fräße. Das wird wohl nicht passieren.

Lass ich mich treiben? Oder bau ich mir ein Gerüst für diese Woche?

Mal schauen.


Alles Liebe und genießt die freien Tage ein wenig!.

Aka


EDIT Donnerstag 22. Dezember:

Guten Morgen ,

ich fall schon nicht in ein Loch. Mit Weihnachten an sich hats auch nichts zu tun, das ist mir schnuppe, aber ich finde es so traurig das Mann und ich so weit voneinander entfernt hocken (Ok sind nur knapp 100 km, aber ohne Sprit nicht zu bewältigen).

Ich musste entscheiden, ob ich diesen Monat ein Mal alleine zu ihm fahre, oder ein Mal mit den Kindern.
Da die Kinder ihn so vermissen, habe ich es nicht übers Herz gebracht so egoistisch zu sein und dann zu fahren, wenn sie nicht da sind.

Ich werde mich wohl beschäftigen.

Mein Problem liegt wohl eher darin, das ich gerade massive Probleme habe und alleine so zum grübeln neige.

Deswegen muss ich mir wohl wirklich ein Grundgerüst schaffen und schauen das ich eben nicht einfach nur in den Tag hinein lebe.

In der Garage etwas werkeln geht grad nicht. Das halte ich vor Schmerz nicht aus bei der Kälte, aber dann quäle ich eben die Nähmaschine ;-)und geh meine halbe Stunde am Tag raus und gönne mir danach einen schönen Tee.


Und ja es liegt echt nur am Benzin und nein ich kann und will nichts leihen. Das müsste ich im nächsten Monat ja zurückzahlen und das wäre dann nur aufgeschobenes Leid, weils dann auch wieder fehlt.
Es ist ja nicht so, das ich verhungern würde. Zu Essen ist genug da und ich bin auch sonst versorgt. Falls was passiert reicht das Benzin auch noch bis zum Krankenhaus und zurück. Das ist schon mal beruhigend.
Ich hoffe nur es ist nicht sonst noch was los.
Das Gefühl das da nur noch 17 Euro im Portemonai stecken ist so grauslich. Es gab aber auch schon schlimmere Zeiten und jetzt ist es ja nun echt nicht so, das ich nach Essen suchen müsste. War eben ein Sch... Monat und das obwohl ich nicht ein Geschenk gekauft habe.
Wir schenken uns nämlich nichts zu Weihnachten sondern an einem für unsere Familie wichtigen Datum.

DOCH! Ich werde mir einen Sport daraus machen hier jeden Tag etwas für mich besonderes zu machen.*beschlossenhab*

Gestern fand ich den Gedanken gräßlich. Heute gehts schon wieder.

Danke für eure lieben Zeilen!!

Alles Liebe und erholsame Tage

Aka

Dienstag, 13. Dezember 2011

Schnelle Hülle für hässliche Kladde


 Hier lag noch ein Notizbuch rum, das mir vom Aussehen her überhaupt nicht zusagte. 

Aber wenn man kein Geld ausgeben will...


Schnell hab ich mir ein Tapetenbuch geschnappt, denn mit dem Notizbuch mit dem seltsamen Einband wollte ich nicht zu Termin erscheinen *g*.


Rausgekommen ist dann an der Nähmaschine dieses:


















Es ist noch verbesserungswürdig und ich würde auch das Ornament mittlerweile weglassen,
sowie die Kanten noch mal extra einschlagen.

Aber es ist ja auch erst der Prototyp.

Eines ist sicher: 
Es werden noch andere folgen ;-).



Alles Liebe

Aka







Sonntag, 11. Dezember 2011

Weinflaschenstyling II


Da die erste Flasche so gut ankam, 
habe ich am darauf folgenden Wochenende noch eine für meine Freundin gemacht.

Passend zu ihrem rot-blauen Wohnzimmer:-)


Diesmal sind die Herzchen an Papierstreifen befestigt, 
die wiederum unter der Banderole am Flaschenhals festgeklebt wurden.





Ein passender Schriftzug für den entspannten Abend ,
den sie ohne Mann genießen wollte
durfte nicht fehlen






Statt "Häubchen" diesmal nur ein roter Punkt obenauf.
(Bisschen blass das Bild, sorry.)













Für die Kinder gab es auf die Schnelle zwei süße Tütchen mit Namen.
(Sorry, musste ich im Halbdunkel noch schnell fotografieren *g*)











Alles Liebe

Aka

Sonntag, 4. Dezember 2011

Für Augenmenschen...

.... gibt es hier eine Verlosung bei Lovely Vintage








Alles Liebe

Aka



Neuer Sitzbankbezug für meine Suzuki Adress


Mitte des Jahres gab unser Auto fast den Geist auf und es war fraglich, 
ob wir ein wenig Geld zusammen bekommen um ein "Neues" zu kaufen.
Der Preisrahmen bewegt sich nämlich bei wenigen Hundert Euro.

Damit ich überhaupt irgendwie mobil blieb 
(Wir wohnen 3 km vom Dorf entfernt und ich bin gesundheitlich nicht auf der Höhe und nicht einfach lauffaul.)
schlugen wir zu als uns ein Schnäppchen von Roller angeboten wurde.

Leider war dort der Bezug der Sitzbank gerissen und mit Panzertape geklebt.
Es dauerte dann aber doch etwas, bis ich dann einen neuen Bezug genäht habe.

Es gab noch ein Reststück bordeauxviolettes Kunstleder.
Vor Jahren habe ich damit mal eine Eckbank bezogen und das reichte nun gut.

Also habe ich den alten Bezug gelöst und als Schnittvorlage benutzt.

Dann ging es ans zusammenheften und nähen.









Dann den Bezug grob aufziehen *ächtz*






Den Heißluftpistole meines Vaters ausleihen, vorsichtig erhitzen,
hier ziehen, da ziehen, wieder föhnen, zerren...






Dann tackern, ziehen, tacker, ziehen, tackern ..............






Und irgendwann sitzt das Ganze.






Tataaaaa!








(Das ist leider nicht unser Auto hinter dem Roller ;-) )



Das sag ich ja selten, aber ich bin echt stolz auf mich, 
das ich das so hinbekommen habe ;-).



Vergrippte Grüße
aus dem Lazarett

Aka






Samstag, 3. Dezember 2011

Schmeiß alles auf ein Brett!!




So ähnlich war es wirklich, 
als mir einfiel, das ich ja im Rahmen der letzten Streichaktion 
auch ein Stück Schwarte grob weiß gestrichen hatte.

Also mal eben den Blick schweifen lassen und zusammen sammeln, 
was mir in die Hand fiel.






Es schlich sich dann noch eine Klemme nebst kleiner Kerze dazu.







Und Teelichter gehörten natürlich auf jeden Fall dazu.

Dieses im umgedrehten Zuckertopfdeckelchen.










Neben die bald wohlig wärmende Lichtquelle kuschelte
sich das kleines Reh, 
welches meine Tochter mir im letzten Jahr geschenkt hat.














Das Licht im Töpfchen schimmert so schön durch das Porzellan durch.













Und jetzt schnapp ich mir noch einen Tee mit Honig gegen das Halsweh
 und genieße ein wenig Kerzenschein
bevor ich versuche zu schlafen.


Alles Liebe

Aka

Samstag, 26. November 2011

DIY: Weinflaschengeschenk mal anders



Da wir zufällig am Hochzeitstag unserer Freunde doch dort hin fuhren statt am nächsten Tag, 
musste eine schnelle Idee her um die zufällig vorrätige Weinflasche zu verschönern.

Eigentlich wollte ich erst am nächsten Tag etwas machen, aber das konnte ich nicht vorziehen, 
weil kein Geschäft geöffnet hatte.

Ich nahm also Packpapier, Stempel und Küchenpapier 
und setzte mich an die Nähmaschine.

Zuerst habe ich die entsprechenden Wörter gestempelt 
und die Herzen der Größe des Wortes angepasst.

Dann zwischen die zwei Lagen des Herzens drei Lagen Küchenpapier gelegt, 
damit das Herz plastischer wird.

Dann das ganze zugenäht.

Dabei nicht vergessen oben einen Faden 
(in meinem Falle Paketband) mit einzunähen.







Dieses Prozedur habe ich drei Mal wiederholt.

Dann einen Streifen auf die gleiche Art
als Banderole angefertigt.

Ein kleiner Streifen, den ich aber nicht "gefüttert, 
sondern nur genäht und bestempelt habe
durfte auch nicht fehlen.






Dann mit Teppichklebeband von hinten beklebt.




Alle Teile an der Flasche befestigt.





Zum Schluss noch ein Stück Packpapier passend geschnitten,etwas geknetet 
und mit Paketband oben auf den Hals gesetzt.




Schlussendlich sah die Flasche dann so aus:







Die Flasche kam richtig gut 
und wurde als zu schade zum trinken befunden ;-)



Weil das so gut ankam, habe ich am drauf folgenden Wochenende 
nochmals eine solche Flasche verschenkt.
Ein wenig anders, aber cool ;-).
Die zeige ich später noch.



Und wie verschönert ihr Flaschen?



Alles Liebe

Aka







Dienstag, 22. November 2011

Erinnerungen an die Apfelernte ... Kuhlastig ;-)

In diesem Jahr hatten wir das Glück, das die drei Bäume hier auf dem Hof sehr gut getragen haben.

Meine Kinder, mein Mann, mein Vater und ich haben geerntet und die Hälse samt Apfelpflücker gen Himmel gereckt.














Da die Bäume auf Weideland stehen 
haben wir natürlich auch immer Besuch bekommen.







Na?
Mal probieren?



Äpfel essen musste erst gelernt werden !

Es ist schon witzig zu sehen wie unterschiedlich lange die Tiere brauchen,
 um zu kapieren, wie man denn sowas rundes isst.



Es hat geklappt!




Und wenn einem der Apfel wieder aus dem Maul fällt 
macht man ein dummes Gesicht!



Um dann wenn es doch klappt
samt Apfel im Maul
triumphierend zu muhen.






Und das waren die Objekte der
Kuhbegierde:














Und nun geh ich Apfelpfannkuchen machen.


Alles Liebe

Aka